Annalena, Armin oder Olaf, drei Kandidaten und wer ist das kleinere Übel?

Annalena, Armin oder Olaf wer ist bei dieser Wahl das kleinere Übel, wen kann man als zukünftigen Bundeskanzler wählen?

Annalena, die Abschreibqueen,

Armin Luschet,

oder Olaf die Wirecard-Skandalnudel, und Cum-Ex Finanzskandal-Minister,

wer ist bei dieser Wahl das kleinere Übel, wen kann man als zukünftigen Bundeskanzler wählen?

 

Armin hätte niemals antreten dürfen, denn immerhin war er von Anfang an nur die zweite Wahl von CDU/CSU, und auch beim Wahlvolk. Seine ursprünglich gute Ausgangsposition verspielte der Lachsack vom Ahrtal u.a. durch seine peinlichen Auftritte nach der Flutkatastrophe im Ahrtal.

Olaf wurde schon bei der letzten Bundestagswahl, (Bundeskanzlerwahl) für völlig unfähig angesehen, und scheiterte damals mit Bravour.  Mit diesem Kanzlerkandidaten rechnete sich selbst die SPD berechtigterweise kaum Chancen aus. Mit Verwicklung in den Wirecard-Skandal, und den Cum-Ex-Finanzskandal hat man nun wirklich keine Berechtigung dieses ehemals schöne Land zu führen. Und dennoch könnte die Schwäche von Armin und der CDU dazu führen, dass der Skandal-Minister in den nächsten Jahren dieses Land weiter in den Ruin führt.

Annalena gewann als Teenager dreimal Bronze bei den deutschen Meisterschaften im Trampolinturnen. Auch jetzt hat sie wieder nur das Zeug für einen 3. Platz.  Immerhin ist sie in ihrer Partei die zweite Wahl, wurde aber Spitzenkandidatin, weil es bei den Grünen eine Frauenquote gibt.

FAZIT:

Es gibt drei Vollpfosten, von denen kaum einer das Zeug zum Bundeskanzler hat. Es gibt kein kleineres Übel, sondern nur 3 kleine, die allesamt ziemlich übel sind. 

Juncker

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Jean-Claude Juncker

Die Brüsseler Republik

Im 21. Jahrhundert wächst der europäische Bundesstaat heran. Er wird ein Multikulti-Staatsvolk von wenigstens 440 Millionen Menschen umfassen.