Studie beweist: Maskenpflicht hilft …

Lange haben wir darauf gewartet. Jetzt ist es endlich raus. Wir tragen die Maske weder umsonst, denn immerhin verdienen sich die Politiker an den Dummen dämlich, noch tragen wir sie völlig vergeblich. Zwar fehlt bisher der Beweis, dass die Maske gegen Covid 19 Viren hilft, aber dafür hat jetzt eine Studie unter der Leitung von Dr. Deo Dorant festgestellt, dass das Tragen einer Maske gegen Fußgeruch hilfreich sein kann.

Wie viele Teilnehmer hatte die Anti-Corona-Demo in Berlin?

Zunächst muss man anmerken, dass schon die Bezeichnung „CORONA-DEMO“ oder auch „ANTI-CORONA-DEMO“ vom Sinn her völlig falsch ist, denn die Demo richtete sich nicht gegen ein Virus, sondern gegen Politiker, die den Coronavirus zum Anlass nehmen Maßnahmen gegen das Volk zu beschließen. Ob diese Maßnahmen falsch sind, nötig sind, oder richtig sind, das soll hier gar nicht thematisiert werden, darüber kann man sicherlich geteilter Meinung sein.

Hier soll es hauptsächlich um die Diskussion über die Teilnehmerzahl gehen. Auch hier behaupten wir nicht, dass wir die richtigen Zahlen kennen, letztendlich soll der Leser selbst entscheiden welche Zahlen er für die richtigen hält. Fakt ist, man streitet sich hier nicht darüber, ob es 20.000 Teilnehmer gab, oder 10% mehr oder weniger. Man streitet sich auch nicht darüber, ob es 1,3 Millionen Teilnehmer gab, oder 10 % mehr oder weniger. Nein, man streitet sich darüber, ob es 20.000 Teilnehmer waren oder 1,3 Millionen Teilnehmer.

Wenn die Polizei eine Zahl nennt, z.B. 20.000, und die Teilnehmer bzw. der Veranstalter meist eine etwas höhere Zahl, z. B. 30.000 nennt, dann liegt die richtige Zahl meist irgendwo dazwischen. So wird das auch jetzt wieder sein, allerdings gibt es da doch einen gewaltigen Unterschied. Der Unterschied ist der Unterschied von 1.280.000 Teilnehmern. Da kommt dann schon Mal ins Grübeln. Es ist immerhin auch ein etwas größerer Unterschied, ob das Revierderby 1:0 ausgeht, oder 10:0.

Die Polizei, also vermutlich ein Polizist nennt der Presse die Zahl von 20.000 Teilnehmern. Die Teilnehmer vor Ort, und der Veranstalter, also mindeste Tausende, nennen Teilnehmerzahlen die mindestens zwischen 800.000 und 1.300.000 liegen.

Da ergeben sich natürlich Fragen. Man weiß ja, dass die Schönheit eines Objekts im Auge des Betrachters liegt, und man muss sich nun schon die Fragen stellen, ob das inzwischen bei den Teilnehmerzahlen einer Demo ähnlich ist. Kann es vielleicht sein, dass 1.000 Demonstranten aus Hamburg, und 1.000 Demonstranten aus München nicht 2.000 Teilnehmer ergeben, wenn die am selben Tag nach Berlin fahren?

Kann es vielleicht sein, dass 1.000 Deutsche aus Hamburg und 1.000 Deutsche aus München nicht mehr 2.000 Deutsche ergeben, wenn die in Berlin ankommen? Vielleicht kann es ja sein, dass diese Zahl einer Art Relativitätstheorie unterliegt, und davon abhängig ist, welchen Zweck die Demo verfolgt.

Ist die Demo regierungskritisch, dann werden aus 1.000 Demonstranten aus Hamburg, und 1.000 aus München maximal 1.100.

Ist die Demo aber im Sinne der Mächtigen, dann wird aus den 1.000 Demonstranten aus Hamburg und den 1.000 Demonstranten aus München mal eben 11.000. Ich glaube, so oder ähnlich funktioniert die mathematische Realaktivitätstheorie. Man kann das schon lange beobachten bei den regelmäßig genannten Zahlen von Demonstranten und Gegendemonstranten, besonders wenn die ANTIFA dabei ist.

Wenn z. B. drei Reisebusse mit STEELER-JUNGS anreisen, und ein VW-BUS der ANTIFA, dann ist lt. Presse die ANTIFA auch immer in der Überzahl. Dumm nur, dass ich noch keinen VW-Bus mit 2.000 Sitzplätze kenne.

Manchmal ist es auch wirklich interessant sich Bilder von Demos anzusehen und zu vergleichen. Das haben wir gemacht, und kommen da regelmäßig nicht mehr aus dem Stauen heraus.

Das hat uns zu einigen eigenen Grafiken inspiriert. Vielleicht macht das ja die Sache verständlich.


Allerdings könnte es sein, dass ich die Lösung jetzt gefunden habe. Ich glaub, ich weiß jetzt, wie die unterschiedlichen Zahlen zustande gekommen sind. Schuld sind Teilnehmer wie Nickie.

Während die Veranstalter einfach alle Menschen gezählt haben, also auch Leute wie Nickie, zählt die Polizei nur die Demonstranten, die auch noch ihren Blinddarm mitgebracht haben. Also Nickie und Co. zählen dann natürlich nicht mehr mit.

Juncker

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Jean-Claude Juncker

Die Brüsseler Republik

Im 21. Jahrhundert wächst der europäische Bundesstaat heran. Er wird ein Multikulti-Staatsvolk von wenigstens 440 Millionen Menschen umfassen.

 

Platz für Flüchtlinge, kein Platz für Obdachlose

Das klingt ja fast schon wie Comedy.

Da berichtet DIE RHEINPFALZ direkt an einem Tag, und auf einer Seite, dass es mehr Menschen ohne Obdach gibt, also mehr Obdachlose. Begründet wird das mit dem Satz:

DER GRUND IST DAS KNAPPE ANGEBOT AN PREISGÜNSTIGEN WOHNUNGEN.

Und direkt unter diesem Beitrag ließt man dann, das der Kreis noch Platz für Flüchtlinge hat. Wo die dann wohnen sollen, wenn es keine preiswerten Wohnungen mehr gibt?

Oder bedeute das dann, dass noch mehr ….

Dieser Blog heißt DENK NACH. Aus diesem Grund wurde der Beitrag nicht weiter geschrieben, damit jeder selber nachdenken kann, wie der Beitrag wohl weitergehen könnte.

https://www.rheinpfalz.de/lokal/gruenstadt/artikel/gruenstadteisenberg-die-verwaltungen-verzeichnen-mehr-obdachlose/?tx_rhpnews_shownews%5Breduced%5D=true

Donnerstag, 05. März 2020

GRÜNSTADT

Grünstadt/Eisenberg: Mehr Menschen ohne Obdach

Von Kathrin Schnurrer

Die Verbandsgemeinden Leiningerland und Eisenberg und die Stadt Grünstadt verzeichnen eine steigende Anzahl von Obdachlosen, für deren Unterbringung sie Sorge tragen müssen. In Eisenberg waren es zu Spitzenzeiten fast 40 Personen. Ein Grund ist das knappe Angebot an preisgünstigen Wohnungen.

Es sind Zahlen, die einen schlucken lassen: Die Verbandsgemeinde Eisenberg hat derzeit 20 wohnungslose Menschen in Notunterkünften untergebracht, darunter sind drei Familien. Die Verbandsgemeinde Leiningerland hat zehn wohnungslose deutsche Männer mit Wohnraum versorgt. In der Stadt Grünstadt wohnen 59 obdachlose ehemalige Flüchtlinge und …

 

 

https://www.rheinpfalz.de/artikel/gruenstadteisenberg-die-kommunen-koennten-noch-fluechtlinge-aufnehmen/?tx_rhpnews_shownews%5Breduced%5D=true

Donnerstag, 05. März 2020

GRÜNSTADT

Grünstadt/Eisenberg: Die Kommunen könnten noch Flüchtlinge aufnehmen

Die Lage an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland spitzt sich zu. Viele Flüchtlinge, die in den vergangenen Jahren in der Türkei gelebt haben, wollen in die Europäische Union gelangen. Die politischen Verhandlungen laufen, der erklärte Wille der Bundesregierung ist es, nicht mehr so viele Menschen ins Land zu lassen wie im Jahr 2015. Haben die Kommunen noch Wohnraum, um Menschen, die in Not sind, unterzubringen? Ja – heißt es von den Verwaltungen in der Region unisono.

In der VG Leiningerland könnten noch 25 Flüchtlinge untergebracht werden, in der Verbandsgemeinde Eisenberg gibt es Platz für 20 Personen. In Grünstadt könnten mindestens 30 Plätze bereitgestellt werden. Joachim Meyer von der Stadtverwaltung sagt: „Es ist nicht zu erwarten, dass diese Plätze im Rahmen der aktuellen Asylbewerbersituation auf …

 

Also es gäbe in dieser Region ganz aktuell noch Platz für mindestens 75 Flüchtlinge, und dies obwohl im ersten Beitrag geschrieben wurde, dass es 59 ehemalige Flüchtlinge ohne Wohnung gibt.

Man, wollt ihr uns …

Dieser Blog heißt DENK NACH. Aus diesem Grund wurde der Beitrag auch hier nicht weiter geschrieben, damit jeder selber nachdenken kann, wie der Beitrag wohl weitergehen könnte.

 

ZDF: VOLLE KANNE

An den europäischen Südgrenzen warten 2 bis 10 Millionen Menschen die zu uns wollen.

Im ZDF gibt es die Sendung VOLLEKANNE, die im Vormittagsprogramm läuft. Am 6.2.2020 war in dieser Sendung auch ein Politiker, der zu der aktuellen Situation in Griechenland befragt wurde. Dieser Politiker machte dann die Aussage:

An den europäischen Südgrenzen warten 2 bis 10 Millionen Menschen die zu uns wollen.

Die Sendung läuft ca. 90 Minuten. In der ZDF-Mediathek wurde aber die volle Sendung nicht gefunden. Leider konnte dort nur ein 16-Minuten Video gefunden werden, in der der Politiker aber nicht erscheint.

Zufall?

Die Aussage des Politiker ist aber eindeutig, und sollte mal wieder zu denken geben.