Annalena, Armin oder Olaf, drei Kandidaten und wer ist das kleinere Übel?

Annalena, Armin oder Olaf wer ist bei dieser Wahl das kleinere Übel, wen kann man als zukünftigen Bundeskanzler wählen?

Annalena, die Abschreibqueen,

Armin Luschet,

oder Olaf die Wirecard-Skandalnudel, und Cum-Ex Finanzskandal-Minister,

wer ist bei dieser Wahl das kleinere Übel, wen kann man als zukünftigen Bundeskanzler wählen?

 

Armin hätte niemals antreten dürfen, denn immerhin war er von Anfang an nur die zweite Wahl von CDU/CSU, und auch beim Wahlvolk. Seine ursprünglich gute Ausgangsposition verspielte der Lachsack vom Ahrtal u.a. durch seine peinlichen Auftritte nach der Flutkatastrophe im Ahrtal.

Olaf wurde schon bei der letzten Bundestagswahl, (Bundeskanzlerwahl) für völlig unfähig angesehen, und scheiterte damals mit Bravour.  Mit diesem Kanzlerkandidaten rechnete sich selbst die SPD berechtigterweise kaum Chancen aus. Mit Verwicklung in den Wirecard-Skandal, und den Cum-Ex-Finanzskandal hat man nun wirklich keine Berechtigung dieses ehemals schöne Land zu führen. Und dennoch könnte die Schwäche von Armin und der CDU dazu führen, dass der Skandal-Minister in den nächsten Jahren dieses Land weiter in den Ruin führt.

Annalena gewann als Teenager dreimal Bronze bei den deutschen Meisterschaften im Trampolinturnen. Auch jetzt hat sie wieder nur das Zeug für einen 3. Platz.  Immerhin ist sie in ihrer Partei die zweite Wahl, wurde aber Spitzenkandidatin, weil es bei den Grünen eine Frauenquote gibt.

FAZIT:

Es gibt drei Vollpfosten, von denen kaum einer das Zeug zum Bundeskanzler hat. Es gibt kein kleineres Übel, sondern nur 3 kleine, die allesamt ziemlich übel sind. 

Studie beweist: Maskenpflicht hilft …

Lange haben wir darauf gewartet. Jetzt ist es endlich raus. Wir tragen die Maske weder umsonst, denn immerhin verdienen sich die Politiker an den Dummen dämlich, noch tragen wir sie völlig vergeblich. Zwar fehlt bisher der Beweis, dass die Maske gegen Covid 19 Viren hilft, aber dafür hat jetzt eine Studie unter der Leitung von Dr. Deo Dorant festgestellt, dass das Tragen einer Maske gegen Fußgeruch hilfreich sein kann.

Wie viele Teilnehmer hatte die Anti-Corona-Demo in Berlin?

Zunächst muss man anmerken, dass schon die Bezeichnung „CORONA-DEMO“ oder auch „ANTI-CORONA-DEMO“ vom Sinn her völlig falsch ist, denn die Demo richtete sich nicht gegen ein Virus, sondern gegen Politiker, die den Coronavirus zum Anlass nehmen Maßnahmen gegen das Volk zu beschließen. Ob diese Maßnahmen falsch sind, nötig sind, oder richtig sind, das soll hier gar nicht thematisiert werden, darüber kann man sicherlich geteilter Meinung sein.

Hier soll es hauptsächlich um die Diskussion über die Teilnehmerzahl gehen. Auch hier behaupten wir nicht, dass wir die richtigen Zahlen kennen, letztendlich soll der Leser selbst entscheiden welche Zahlen er für die richtigen hält. Fakt ist, man streitet sich hier nicht darüber, ob es 20.000 Teilnehmer gab, oder 10% mehr oder weniger. Man streitet sich auch nicht darüber, ob es 1,3 Millionen Teilnehmer gab, oder 10 % mehr oder weniger. Nein, man streitet sich darüber, ob es 20.000 Teilnehmer waren oder 1,3 Millionen Teilnehmer.

Wenn die Polizei eine Zahl nennt, z.B. 20.000, und die Teilnehmer bzw. der Veranstalter meist eine etwas höhere Zahl, z. B. 30.000 nennt, dann liegt die richtige Zahl meist irgendwo dazwischen. So wird das auch jetzt wieder sein, allerdings gibt es da doch einen gewaltigen Unterschied. Der Unterschied ist der Unterschied von 1.280.000 Teilnehmern. Da kommt dann schon Mal ins Grübeln. Es ist immerhin auch ein etwas größerer Unterschied, ob das Revierderby 1:0 ausgeht, oder 10:0.

Die Polizei, also vermutlich ein Polizist nennt der Presse die Zahl von 20.000 Teilnehmern. Die Teilnehmer vor Ort, und der Veranstalter, also mindeste Tausende, nennen Teilnehmerzahlen die mindestens zwischen 800.000 und 1.300.000 liegen.

Da ergeben sich natürlich Fragen. Man weiß ja, dass die Schönheit eines Objekts im Auge des Betrachters liegt, und man muss sich nun schon die Fragen stellen, ob das inzwischen bei den Teilnehmerzahlen einer Demo ähnlich ist. Kann es vielleicht sein, dass 1.000 Demonstranten aus Hamburg, und 1.000 Demonstranten aus München nicht 2.000 Teilnehmer ergeben, wenn die am selben Tag nach Berlin fahren?

Kann es vielleicht sein, dass 1.000 Deutsche aus Hamburg und 1.000 Deutsche aus München nicht mehr 2.000 Deutsche ergeben, wenn die in Berlin ankommen? Vielleicht kann es ja sein, dass diese Zahl einer Art Relativitätstheorie unterliegt, und davon abhängig ist, welchen Zweck die Demo verfolgt.

Ist die Demo regierungskritisch, dann werden aus 1.000 Demonstranten aus Hamburg, und 1.000 aus München maximal 1.100.

Ist die Demo aber im Sinne der Mächtigen, dann wird aus den 1.000 Demonstranten aus Hamburg und den 1.000 Demonstranten aus München mal eben 11.000. Ich glaube, so oder ähnlich funktioniert die mathematische Realaktivitätstheorie. Man kann das schon lange beobachten bei den regelmäßig genannten Zahlen von Demonstranten und Gegendemonstranten, besonders wenn die ANTIFA dabei ist.

Wenn z. B. drei Reisebusse mit STEELER-JUNGS anreisen, und ein VW-BUS der ANTIFA, dann ist lt. Presse die ANTIFA auch immer in der Überzahl. Dumm nur, dass ich noch keinen VW-Bus mit 2.000 Sitzplätze kenne.

Manchmal ist es auch wirklich interessant sich Bilder von Demos anzusehen und zu vergleichen. Das haben wir gemacht, und kommen da regelmäßig nicht mehr aus dem Stauen heraus.

Das hat uns zu einigen eigenen Grafiken inspiriert. Vielleicht macht das ja die Sache verständlich.


Allerdings könnte es sein, dass ich die Lösung jetzt gefunden habe. Ich glaub, ich weiß jetzt, wie die unterschiedlichen Zahlen zustande gekommen sind. Schuld sind Teilnehmer wie Nickie.

Während die Veranstalter einfach alle Menschen gezählt haben, also auch Leute wie Nickie, zählt die Polizei nur die Demonstranten, die auch noch ihren Blinddarm mitgebracht haben. Also Nickie und Co. zählen dann natürlich nicht mehr mit.

Juncker

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Jean-Claude Juncker

Die Brüsseler Republik

Im 21. Jahrhundert wächst der europäische Bundesstaat heran. Er wird ein Multikulti-Staatsvolk von wenigstens 440 Millionen Menschen umfassen.